Edward Sklepowich läßt seine Helden in Venedig ermitteln

Edward Sklepowich ist ein amerikanischer Autor mit italienischen Wurzeln. Er wurde 1943 in einer Kleinstadt im amerikanischen Bundesstaat Connecticut  als Sohn einer Italienerin geboren. Sie lebten im Haus seines Großvaters und er Sprach daheim italienisch, mit starkem sizilianischen Dialekt.

Edward Sklepowich ist Italoamerikaner wie sein Held

Er studierte in New York Kunstgeschichte und Literatur und lehrte später als Dozent in Kairo und an verschiedenen italienischen Universitäten. Sklepowich lebt in Venedig, New York und in Tunesien.

Seinen ersten Roman aus der Urbino MacIntyre Serie schrieb er 1990. Die Bände erschienen auf englisch, auf deutsch und zum Teil auf französisch.

Sklepowich gilt als intimer Kenner der Lagunenstadt und hat dort seine Krimi Reihe angesiedelt, die dem Leser eher die Seele der Stadt  auf unterhaltsame Art näher bringt als wirklich harte Kriminalgeschichten zu erzählen.

Edward Sklepowich ist ein Autor solider Kriminalromane, der im Stile der Krimi Autoren schreibt. Obwohl seine Serie kein klassischer Copkrimi ist, sondern der Held ein neugieriger Zeitgenosse ist, sind die Romane als klassische Dreiakter aufgebaut. Im ersten Teil stellt er alle mehr oder weniger relevanten Personen vor und beschreibt dieses, am Ende des ersten Teils geschieht ein Verbrechen, vornehmlich ein Mord im mittleren Teil spekulieren der Held und seine Gehilfin, dann beginnen sie zu ermitteln, im Schlussakt stellt der Held und seine Helferin den Täter, meist unter Gefährdung ihrer eigenen Gesundheit.  Im Nachspann werden alle noch möglichen offen Fragen geklärt.

Edward Sklepowich nutze historische Vorbilder für seine Charaktere

Edward Sklepowich würzt seine Krimireihe mit tiefreichenden literarischen und historischen Kenntnissen, was die Krimis angenehm und interessant zu lesen macht. Zu Beginn der Krimi Serie ähnelt der Hauptcharakter Urbino Macintyre dem amerikanischen Autoren Henry James, auf den Edward Sklepowich auch vielfach in seinem Buch anspielt. Das Vorbild der Contessa könnte Katherine Bronson, eine intime, wenn auch platonische Freundin James‘. Sie bewohnte eine Villa am Canale Grande und war eine begehrte Gastgeberin etlicher Intellektueller und Künstler. Die Parallelen zu den Hauptpersonen in Edward Sklepowich‘ Romanen ist unverkennbar.


Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.