blackberry pie murderHannah Swensen ist Anfang dreißig, rothaarig und die älteste von drei Schwestern. Nach dem Tod ihres Vaters verließ sie die Uni um wieder nach Hause zu kommen und ihre Mutter zu unterstützen. Sie lebt allein in einer kleinen Wohnung mit einer äußerst eigenwilligen Katze, die ihr zugelaufen ist. Dieses Single dasein führt dazu, dass ihre Mutter sie regelmäßig an ihre tickende biologische Uhr und daran erinnert, dass sie sich endlich einen passenden Vater für die noch zu bekommenden Kinder suchen soll.

Hannah Swensen backt die leckersten Kekse

Natürlich ist es auch nicht hilfreich, dass ihr Liebesleben mehr als nur ein wenig chaotisch ist. Hannah Swensen liebt zwei Männer und kann sich nicht zwischen ihnen entscheiden. Sie könnten unterschiedlicher kaum sein. Sie schwankt zwischen dem  zuverlässigen und lieben Familienmenschen, dem Zahnarzt Norman Rhodes und dem wilden und aufregenden Polizisten Mike Kingston. Mike sorgt zwar bei ihr für ein flattern in der Magengrube, doch weiß sie nicht, ob er bindungsfähig ist. Mike ist verwitwet und kann den Tod seiner Frau nicht verschmerzen. Norman hingegen hat bereits ein Haus für sich und Hannah gebaut und versteht sich mit ihrer Katze hervorragend. Er wäre die vernünftige Wahl.

Das alles wäre natürlich noch kein Krimi, wenn nicht Hannah Swensen regelmäßig über Leichen stolpern und neugierig wie sie ist, herumschnüffeln würde. Auch wenn sie mit ihrer Neugierde beim Ermittler Mike Kingston und ihrem Schwager dem Polizisten und später Sheriff Bill Todd aneckt, trotzdem profitieren die beiden Männer von ihren Ermittlungen.

Hannah Swensen klärt Morde auf

Unterstützt wird sie vor Allem von ihrer Schwester der Immobilienmaklerin, die viele Kontakte hat, aber auch ihre Mutter hat Spaß am schnüffeln und versorgt ihre Tochter regelmäßig mit den neusten Gerüchten. Während Hannah, unterstützt von den Frauen ihrer Familie alle möglichen Fälle, meist Morde löst, backen sie und ihre Geschäftspartnerin die leckersten Plätzchen.

Die Autorin Joanne Fluke veröffentlicht in jedem ihrer Bücher eine Reihe von Cookies und anderen Leckereien, die man am besten gleich nachbackt, um sie beim Lesen des Krimis zu verputzen.


Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.